Übergewicht bei Heimtieren

Ursachen, Folgen und Behandlung von Adipositas (syn. Fettleibigkeit) bei Heimsäugern 

Von Übergewicht betroffene Tierarten: Alle Heimtiere

Herbivora (Pflanzenfresser): Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla, Degu

Granivora (Samenfresser): Maus, Ratte, Gerbil, Hamster, Streifenhörnchen

Carnivora (Fleischfresser): Frettchen

Ursachen:
Energieüberangebot, Fertigfutter ohne Mengenbegrenzung, Bewegungs- und Beschäftigungsarmut

Folgen:
Direkt: Herz- und Kreislaufprobleme, Fettleber, Diabetes mellitus
Indirekt: Zahnprobleme, Trichobezoare (Haarballen), wunde Füße

Behandlung:
Futterumstellung, Bewegungs- und Beschäftigungsprogramm, Gewichtskontrolle

Adipositas (Fettleibigkeit) ist ein generelles Problem bei allen Haustieren.
Ein Grund für Fettleibigkeit bzw. Übergewicht bei Kleinsäugern ist das reichhaltige Angebot von Futter mit sehr hohem Energiegehalt. Die meisten Fertigfuttermischungen sind so genannte Kraftfutter mit hoher Energiedichte und wenig strukturierter Substanz. Zusätzlich wird Fertigfutter häufig ad libitum, das heißt ohne Mengenbegrenzung, gefüttert. Strukturfutter sollte den Pflanzenfressern ohne mengenmäßige Einschränkung zur Verfügung stehen. Herbivora und Granivora benötigen Heu von sehr guter Qualität. Gras, Kräuter und grünes Blattgemüse kann nach langsamer Gewöhnung ebenfalls ohne Limitierung gefüttert werden. Bitte beachten Sie: Eine Lagerung von frischen Grünfutter ist nicht möglich, da natürliche Gärungsprozesse in den geschnittenen Pflanzenteilen ablaufen, die nach dem Verzehr zu schwerwiegenden Verdauungsstörungen führen können. „Buntes“ Obst und Gemüse besteht zum größten Teil aus Wasser und Zucker und sollte insgesamt den kleineren Teil des gesamten Frischfutters ausmachen. Bewegungs- und Beschäftigungsarmut ist ein dritter Faktor der zur Übergewichtigkeit führt. Die Tiere sollten, vergleichbar mit den Verhältnissen in der freien Natur, immer etwas tun müssen, um an Nahrung zu gelangen. Zum Beispiel ist es möglich, den Standort der Fütterung kontinuierlich zu verändern, Futter oder Futterschüsseln einzupacken oder Futterhäppchen zu verstecken bzw. diese mit nichtessbaren ungiftigen Partikeln (z.B. Holzstückchen) zu vermischen. Frische Zweige (Weide, Apfel-, Birnbaum, Buche, Haselnuss, Kastanie u.a.) sind ein leckeres Nagematerial. Sie sollten nur durch eine vorherige Bewegungsaktivität zu erreichen sein.

Folgeerkrankungen von Adipositas können Kreislaufschwäche und Organerkrankungen von Herz, Leber oder Bauchspeicheldrüse sein. Häufig werden entzündete oder wunde Sohlenflächen der Füße gesehen. Ursache hierfür ist das zu hohe Körpergewicht bei gleichzeitig geringer Stoffwechselaktivität. Wegen einem generellen Kreislaufdefizit kommt es dabei zu Durchblutungsstörungen an den körperfernen Gliedmaßenteilen. Die Folge sind lokale Hautrötungen bis hin zu schweren aufsteigenden Gelenksentzündungen, wenn es zu einer sekundären Besiedelung mit Bakterien kommt. Sinnvoll ist die regelmäßige Gewichtskontrolle Ihrer Tiere, die sehr einfach mit einer Gramm genauen Küchenwaage durchführbar ist.

Normalgewicht von Heimtieren

 Tierart

Männlich Weiblich
 Kaninchen (große Rassenunterschiede) 1000-8000 g 1000-8000 g
 Meerschweinchen 1000-1800 g 700-1000 g
 Goldhamster 85-130 g 95-130 g
 Maus (neue Zuchtformen) 15-40 g (bis 80g) 15-40 g (bis 80g)
 Ratte 350-500 g 250-300 g
 Gerbil 80-130 g 70-100 g
 Chinchilla 400-600 g 400-600 g
 Degu 170-350 g 170-350 g
 Streifenhörnchen 90-125 g 90-125 g
 Frettchen 1000-2000 g  500-1000 g